11 Wartung und Pflege

Das Gehäuse und die Bedienblende der Wäschetrockner sind mit einem feuchten Tuch abzuwischen. Das Flusensieb in der Tür ist nach jedem Trocknungsgang zu reinigen. Bei einigen Geräten wird durch die Anzeige in der Bedienblende darauf hingewiesen, dass das Flusensieb zu reinigen ist.

Bei Kondensationstrocknern ist der Kondensatbehälter nach jedem Trocknungsgang zu entleeren. Bei den meisten Geräten wird dies in der Bedienblende angezeigt. Während des Trocknungsprogramms wird der Betrieb unterbrochen, wenn das Kondensatbehälter voll ist. wird der Trocknungsvorgang abgebrochen. Wird das Kondensat über einen Schlauch abgeleitet, entfällt das Entleeren des Kondensatbehälters.

Der Wärmetauscher bei Kondensationstrocknern muss regelmäßig gereinigt werden. Dies wird bei vielen Geräten optisch angezeigt. Die Reinigung kann mit der Handbrause, einer Hand- oder Flaschenbürste durchgeführt werden. Bei einigen Geräten wird der Wärmetauscher des Trockners bei jedem Trocknungsgang automatisch gereinigt (Bosch, Siemens). Im Anzeigefeld erscheint ein entsprechendes Kurzzeichen.

Bei Wärmepumpentrocknern kann der Wärmetauscher systembedingt nicht zur Reinigung entnommen werden. Durch effektive Feinfilter wird sichergestellt, dass möglichst wenige Flusen in den Kondensator gelangen können. Feinfilter und Kondensator müssen entsprechend den Angaben in der Bedienungsanleitung gereinigt werden.

Durch Wäschepflegemittel oder Kalk im Wasser kann sich an der Trommel ein kaum sichtbarer Belag bilden. Die Trommel, die Mitnehmer (Rippen) und die Elektroden zur Feuchtesensierung sollten deshalb von Zeit zu Zeit mit einem haushaltsüblichen Reiniger (z. B. Essigreiniger) feucht abgewischt werden.