5 Installationsmaterial

5.1 Meist verwendete Kabel und Leitungen

5.1.1 Normen für Kabel und Leitungen zur Energieübertragung

Für den Aufbau des Leitungsnetzes in elektrischen Anlagen sowie für den Anschluss von Verbrauchsmitteln dürfen Kabel und Leitungen verwendet werden, die in der Norm DIN VDE 0298 genannt sind. Im Wesentlichen sind das:

5.1.1.1 Kabel und Leitungen nach nationalen Normen:

  • DIN VDE 0250 Isolierte Starkstromleitungen
  • DIN VDE 0262 Installationskabel mit Isolierung aus vernetztem Polyethylen und Mantel aus thermoplastischem PVC mit Nennspannung 0,6/1 kV
  • DIN VDE 0266 Starkstromkabel mit verbessertem Verhalten im Brandfall - Nennspannung 0,6/1 kV
  • DIN VDE 0276 Starkstromkabel

5.1.1.2 Harmonisierte Leitungen nach europäischen Normen

  • DIN VDE 0281 Starkstromleitungen mit thermoplastischer Isolierhülle für Nennspannungen bis 450/750 V
  • DIN VDE 0282 Starkstromleitungen mit vernetzter Isolierhülle für Nennspannungen bis 450/750 V und Gummi-Isolierte Leitungen mit Nennspannungen bis 450/750 V
  • DIN VDE 0283 Flache, PVC-Ummantelte flexible Leitungen
  • DIN VDE 0284 Mineralisolierte Leitungen mit einer Bemessungsspannung bis 750 V

5.1.2 Bauartkurzzeichen für Kabel und Leitungen

In den genannten Normen sind die Bauarten von Kabeln und Leitungen für feste Verlegung sowie für den Anschluss ortsveränderlicher Verbrauchsmittel beschrieben. Neben den Festlegungen zum Aufbau sind Angaben zu ihren Eigenschaften, zur Prüfung sowie Aussagen über ihre Anwendung enthalten.

Die in diesen Normen enthaltenen Kabel- und Leitungs-Bauarten sind durch Bauartenkurzzeichen gekennzeichnet.

5.1.2.1 Kennzeichnung nach nationalen DIN VDE-Normen

Die Bauartkurzzeichen für Kabel- und Leitungsbauarten nach nationalen Normen beginnen mit dem Buchstaben „N“. Weitere Kennzeichnungen sind in den jeweiligen Kabel- oder Leitungsnormen definiert, z.B. in DIN VDE 0250 (Tabelle 1). Hierbei werden an den Buchstaben „N“ in der Reihenfolge des Aufbaus vom Leiter ausgehend Buchstaben und Ziffern als Kurzzeichen für verwendetes Material und für Bauformen angehängt.

Kennzeichen Bedeutung
N Norm
A Aluminiumleiter
Y Isolierung aus thermoplastischem Polyvinylchlorid (PVC)
2Y Isolierung aus thermoplastischem Polyethylen (PE)
2X Isolierung aus vernetztem Polyethylen (PE)
G Gummi-Isolierung
C Konzentrischer Leiter aus Kupfer
CW Konzentrischer Leiter aus Kupfer, wellenförmig aufgebracht
M Mantel
Y PVC-Mantel
F Flache Bauform
I Nur für Imputzverlegung
A Aderleitung

Tabelle 1: Beispiele für Kurzzeichen zur Kennzeichnung von Kabeln und Leitungen nach nationalen Normen

Damit der Anwender erkennt, dass das von ihm ausgewählte Kabel oder die von ihm ausgewählte Leitung der genannten DIN VDE-Norm entspricht, erteilt die VDE-Prüfstelle die Berechtigung das VDE-Zeichen zu führen. Der Hersteller des Kabels oder der Leitung kann das Zeichen < VDE > anbringen oder einen farbigen VDE-Kennfaden in dem Kabel oder der Leitung mitführen.

5.1.2.2 Kennzeichnung nach harmonisierten europäischen Normen

Beginnt das Bauartenkurzzeichen mit dem Buchstaben „H“, dann handelt es sich um eine Leitung, die in allen Punkten sogenannten harmonisierten Bestimmungen entspricht. Das sind Festlegungen, die europäischen Normen entsprechen und von CENELEC (Europäisches Komitee für elektrotechnische Normung) erarbeitet worden sind. Ist der erste Buchstabe des Bauartenkurzzeichens ein „A“ heißt das, dass die Leitung grundsätzlich den harmonisierten Bestimmungen und Normen entspricht, aber nur in einem bestimmten Land als anerkannter nationaler Ergänzungstyp zulässig ist. Diese Kennzeichnung wird für ergänzende Bauarten verwendet, z.B. für Leitungen mit abweichenden Aderzahlen und Leiterquerschnitten. Die Bauartenkurzzeichen für harmonisierte Leitungen sind nach dem Bauartenkurzzeichenschlüssel gemäß DIN VDE 0292 aufgebaut (Tabelle 2). Damit der Anwender die Konformität mit den Festlegungen der europäischen Norm erkennt, muss neben dem Bauartkurzzeichen der Leitung zusätzlich das Zeichen < HAR > aufgebracht sein.

Tabelle 2: Kurzzeichen für harmonisierte Leitungen nach DIN VDE 0281, DIN VDE 0282 und DIN 0292

5.1.2.3 Kennzeichnung von Leitungen für Fernmelde und Signalanlagen

Kennzeichen Bedeutung
A Außenkabel
J Installationskabel
L Leitung
F Folienisolierung, flache Ausführung bei Installationsleitungen, kontinuierlich gefüllt
(L)2Y Schichtenmantel
(St) Statischer Schirm aus Metallband oder kunststoffkaschierter Metallfolie
Y Umhüllung aus Polyvinylchiorid (PVC)
2Y Umhüllung aus Polyäthylen (PE)
V verzinnter Kupferleiter
(L) Schirm aus kunststoffbeschichtetem Aluminiumband
E 90 Funktionserhalt nach DIN 4102 Teil 12 (90 Minuten)
FE 180 Isolationserhalt nach DIN VDE 0472 Teil 814/8.83 über einen Zeitraum von 180 Minuten

Tabelle 3: Kurzzeichen für Leitungen von Fernmelde- und Signalanlagen

5.1.3 Beispiele für die Anwendung von Leitungen und Kabeln zur Energieübertragung

PVC-Aderleitung H 07 VU
Diese Leitung ist bestimmt für die Verlegung in Rohren auf, in oder unter Putz sowie in geschlossenen Installationskanälen und für die innere Verdrahtung von Geräten. Sie darf grundsätzlich nicht verwendet werden für die direkte Verlegung auf Pritschen, Rinnen oder Wannen. Ausnahme: In der Funktion als Potentialausgleichsleiter darf sie auch direkt auf, im oder unter Putz sowie auf Pritschen und dergleichen verlegt werden.

Stegleitung NYIF und NYIFY
Diese Leitung ist bestimmt für das Verlegen im oder unter Putz in trockenen Räumen. Es handelt sich hierbei um eine spezielle Leitungsbauart, die an eine bestimmte Verlege- und Installationsart gebunden ist.

Mantelleitung NYM
Diese Leitung ist bestimmt zur Verlegung über, auf, im oder unter Putz in trockenen, feuchten und nassen Räumen sowie im Mauerwerk und im Beton, ausgenommen für direkte Einbettung in Schütt-, Rüttel- oder Stampfbeton. Sie ist auch für die Verwendung im Freien geeignet, sofern sie vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist.

Mantelleitung NHXMH oder NHMH
Die halogenfreie Mantelleitung mit verbessertem Verhalten im Brandfall eignet sich für Gebäude mit hoher Personen- bzw. Sachwertkonzentration. Sie darf wie die Mantelleitung NYM verlegt werden.

Kunststoffkabel NYY
Dieses Kabel ist für die Verlegung im Erdreich sowie für die Verlegung in Innenräumen oder im Außenbereich geeignet. Im Erdreich verlegte Kabel sollen mindestens 0,6 m unter der Erdoberfläche eingebettet werden und gegen die am Verlegungeort zu erwartenden mechanischen Einwirkungen geschützt sein.

5.1.4 Beispiele für die Anwendung von Leitungen und Kabeln in Informations- und Kommunikationsanlagen

Kunststoffaderleitung Yv
Diese Leitung ist geeignet für trockene Räume, als Installationsleitung für Klingelanlagen für die Verlegung in Rohr auf oder unter Putz.

Stegleitung (PVCHülle) 1FY
Diese Leitung ist geeignet für die Verlegung in trockenen Räumen, als Installationsleitung für Klingelanlagen bei Verlegung im oder unter Putz.

Kunststoffmantelleitung YR
Diese Leitung ist geeignet für die Verlegung in trockenen, feuchten oder nassen Räumen, als Installationsleitung für Klingelanlagen, für die Verlegung auf, im und unter Putz (nicht genormt).

Installations-Kunststoffkabel IY (St) Y
Diese Kabel ist geeignet für die Verlegung auf, im oder unter Putz in trockenen, feuchten oder nassen Räumen, für Fernsprech- und Signalübertragungsanlagen (z.B. Haussprechanlagen o.ä.).

Geschirmte Busleitung YCYM
Diese Busleitung ist für die Übertragung der Bus-Signale in der Gebäudesystemtechnik bestimmt. Sie darf wie das Installations-Kunststoffkabel IY (St) Y verlegt werden. Zusätzlich kann sie ohne Einschränkung neben anderen Starkstromleitungen geführt werden und diese auch berühren.

Außen-Kunststoffkabel A2 Y F (L) 2 Y oder A2 Y (L) 2 Y
Dieses Kabel wird angewendet für die Fernsprech und Signalübertragung. Es ist geeignet für die Verlegung in Erdreich oder in unterirdischen Rohren. Es ist beispielsweise geeignet für die Verbindung zu externen Torsprechstellen.